Yacht Club Lindau

Die Mauersegler

Aktuelles

 

 

 

 

 

 

Mit Blaulicht in die neue Saison

 

Am Vormittag des 20.04.24 wurden wir von einen Polizei- und Feuerwehreinsatz in unserer
Hafenanlage überrascht.
Die ersten Feststellungen ergaben, dass sich ein größerer Ölfilm auf der Wasseroberfläche
zeigte, der sich inzwischen von Platz 14 bis Platz 30 erstreckte. Die Ursache ließ sich aber
schnell eingrenzen und lokalisieren. Das Wichtigste war die Tatsache, dass dieser Vorfall mit
keinem unserer Boote in Verbindung stand.
Weitere Recherchen durch die Feuerwehr und Wasserschutzpolizei ergaben, dass der Ölfilm
durch Oberflächenwasser über den Kanalzufluss in Höhe Platz 26, an dem sich auch ein
Schieber befindet, in den See gelangte.
Da an einem Kanalschacht auf dem Gelände des Schulhofparkplatzes eine größere
Ölverschmutzung festgestellt und auch vereinzelte Ölspuren im Bereich Barfüßerplatz
nachgewiesen werden konnten, muss derzeit davon ausgegangen werden, dass die Ursache
mit einem defekten Fahrzeug im Zusammenhang steht, dass auf dem Schulhofparkplatz
abgestellt war.
Vorsorglich wurde noch eine kleine Ölsperre im Bereich des Kanaleinlasses an der Mauer
angebracht.
Bleibt die Hoffnung, dass wir von weiteren Überraschungen in der Saison verschont bleiben.

Roland Klement
Hafenmeister

 

 

  1. Internationale Hafenmeistertreffen in Lindau am 16.03.2024

 

Nach 35 Jahren wieder in Lindau. Nachdem das letzte Hafenmeistertreffen 1989 vom Yacht Club Lindau auf unserer Insel ausgerichtet wurde, dachten wir uns, wir sollten die Hafenmeister vom Bodensee wieder einmal auf unsere schöne Insel holen. Zusammen mit Manfred Oberhauser begannen wir mit der entsprechenden Planung und fanden im Restaurant „Cantinetta al Lago“ in der Spielbank eine geeignete Örtlichkeit, um hier das Treffen stattfinden zu lassen.

Da bei einer solchen Veranstaltung auch immer ein kleines Programm dazugehört, um zwischen den ganzen informativen Gesprächen auch etwas für Abwechslung zu sorgen, boten wir unseren Gästen eine Stadtführung und eine Besichtigung der Brennerei Prinz in Hörbranz an.

Wir waren sehr erfreut, dass wir für dieses Treffen Hafenmeister aus über 40 Häfen hier am See begrüßen durften. Nicht nur vom deutschen Ufer, sondern auch aus der Schweiz und Österreich wurde unsere Einladung gerne angenommen. Die teilweise doch weite Anreise wurde gerne in Kauf genommen.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen können wir davon ausgehen, dass sich unsere Gäste in Lindau sehr wohlgefühlt haben und unsere Insel mit schönen Eindrücken, neuen Informationen, vielen interessanten Gesprächen und neuen Kontakten erlebt haben.

Vielen Dank für die Unterstützung und Mithilfe, insbesondere an unseren Manfred Oberhauser (Stadthafen) und unseren Vorstand.

 

Roland Klement / Hafenmeister

 

 

 

 

**Bericht über die Atlantiküberquerung im Rahmen der ARC Regatta** 

Liebe Segelfreunde, 

es ist mir eine große Freude, euch von meiner Atlantiküberquerung im Rahmen der ARC Regatta berichten dürfen. In nur 17 Tagen und 10 Stunden haben wir die Herausforderung des Ozeans gemeistert und sind mit unserem Segelschiff sicher von Gran Canaria nach St. Lucia in die Karibik gesegelt.  

Mit der ARC sind 200 Boote über den Atlantik aufgebrochen. Im Hafen in Gran Canaria war die Vorfreude auf das Abenteuer zu spüren. Eine Woche haben wir das Boot auf die Überfahrt von der Proviantierung bis zum Sicherheitscheck vorbereitet. Nachdem aller Proviant im Boot verstaut wurde, ging es zu fünft auf einer X5.6 los. In 3er Gruppen wurde gestartet und die ersten zwei Tage konnten andere Boote noch visuell am Horizont, später nur noch auf dem Radar erkannt werden. Danach war es dann sehr ruhig um uns herum und die Weite des Atlantiks wurde deutlich. 

Nach ein paar Tagen sind wir in stabile Passatwinde gekommen, die uns mit Achterlichem Wind entspannt voran trugen. In den ersten Nächten war es noch kalt, irgendwann lag dann der Saharasand auf dem Deck und es wurde Tag für Tag wärmer, sodass die Nachtschichten in kurzen Shorts und Shirts durchgeführt wurden. Hier haben wir uns im 2 Stundenrhythmus abgelöst und den Rhythmus als gute Balance für die Wach- und Schlafphasen empfunden. Teils frischte der Wind nachts stark auf, drehte nach rechts oder schlief völlig ein, sodass auch nachts die Segel entsprechend angepasst werden mussten. 

Dieselbe Routine gab es auch tagsüber. Hier wurde der Code 0, Gennacker und Parasailor je nach Wind hochgezogen bzw. runter genommen. Den Rest des Tages kam keine Langweile auf. Vom Bootskeeping, Essen kochen, kleine Reparaturen erledigen und den ein oder anderen Angelversuch, gab es immer was zu tun. Größere Vorkommnisse hatten wir nicht. 

Als einer der ersten Boote in unserer Gruppe sind wir dann gegen Mitternacht ins Ziel gelaufen. Ein unbeschreiblich toller Moment. Mit allen Verrechnungen sind wir auf dem 43 Platz im Gesamtfeld gelandet.  

Diese Reise war mehr als nur eine Regatta; sie war ein unvergleichliches Erlebnis. Die atemberaubenden Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge über dem endlosen Horizont des Atlantiks waren ein tägliches Highlight. 

Trotz der Herausforderungen des Ozeans genossen wir den Komfort an Bord, das leckere Essen und die hervorragende Proviantierung, die es uns ermöglichte, selbst am letzten Tag noch Gemüse zu genießen. 

Die kleinen Alltagsfreuden wie die Herausforderung, mitten im Wellengang Kaffee zu kochen, und die Nachtschichten unter einem sternenklaren Himmel, begleitet von zahlreichen Sternschnuppen, bleiben unvergessliche Erinnerungen.  

Doch nicht nur die Segelreise selbst war ein Höhepunkt, auch die Party an Land in Gran Canaria war ein unvergessliches Erlebnis. Von Kostümpartys bis zu Sundownern genossen wir das bunte Treiben und die gemeinsame Zeit mit anderen Seglern, die dieselbe Leidenschaft für das Segeln und das Meer teilen.

Die hilfreichen Seminare vor dem Start gaben uns wertvolle Einblicke und Ratschläge, die uns auf unserer Reise unterstützten. 

Insgesamt war unsere Teilnahme am ARC Regatta nicht nur eine sportliche Herausforderung, sondern eine Reise voller Abenteuer und unvergesslicher Momente!  

Fair Winds und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel! 

Evelyn 

 

 

 

 

Termine 2024

Bitte merkt Euch für diese Saison folgenden Termine vor:

1. Jahreshauptversammlung: Samstag, den 13.04.2024 um 19:00 Uhr

Ort: Landgasthof Köchlin, Kemptner Str. 41, 88131 Lindau

2. Ansegeln mit Regatta: Sonntag, den 09.06.2024

            Treffpunt: 10:00 Uhr Flaggenmast, Regatta: Start 11:00 Uhr

3. Clubregatta + Sommerfest: Samstag, den 20.07.2024

      Treffpunt: 10:00 Uhr Flaggenmast, Regatta: Start 11:00 Uhr

Sommerfest: Wiese vor der Schiffswerfte

4. Clubausfahrt: Ausfahrt nach Gohren zu den Kressbronner Seglern

Der Termin steht noch nicht fest und wird rechtzeitig bekanntgegeben.

           5. Absegeln mit Regatta: Sonntag, den 22.09.2024

            Treffpunt: 10:00 Uhr Flaggenmast, Regatta: Start 11:00 Uhr

Regelmäßige Termine

Unser Stammtisch findet zukünftig jeden zweiten Dienstag im Monat
im Street Khazana in der Schmiedgasse 8 (Lindau – Insel) statt.

Am ersten und dritten Donnerstag im Monat wollen wir nach Lust, Laune, Wind und Wetter zusammen segeln gehen, auf wechselnden Booten, mit gemischten Besatzungen (während der Saison).


Vorstand

1. Vorsitzender Thomas Otto – 1.vorsitzender@yacht-club-lindau.de
Stellvertreter Gottfried Drees
Schriftführer Dietmar Kulmus
Kassier Albert Thumbeck
Hafenmeister Roland Klement – hafenmeister@yacht-club-lindau.de+49 1517 0825557
   

Kontakt

Yacht Club Lindau

Thomas Otto
Hasenweidweg 31
88131 Lindau
08382/28154

Digital

yacht-club-lindau.de

kontakt@yacht-club-lindau.de

8 + 7 =

Unser Hafen

Liebe Seglerfreunde, wir freuen uns, Sie in unserem Hafen begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserer schönen Inselstadt.

Die freien Gastplätze sind mit den auf „Grün“ gestellten Schildern gekennzeichnet. Auch wenn einmal bei uns alles auf „Rot“ steht, können Sie sich gerne mit unserem Hafenmeister bzgl. Gastliegeplätze in Verbindung setzen. 

Ab 16:00 Uhr berechnen wir Ihnen die Übernachtungsgebühr in Höhe von 13 € . Die Kuverts befinden sich im Briefkasten unter dem Fahnenmast des YCL . Bitte das Kuvert in den Briefschlitz einwerfen, falls der Hafenmeister nicht erreichbar ist.

Bitte beachten Sie die üblichen Regeln der Seemannschaft.

Die sanitären Anlagen befinden sich im Keller des Clubhauses des LSC (Mole 3) auf der südlichen Seite des Hafens (hinter der Wasserschutzpolizei). Deren Nutzung ist in der Übernachtungsgebühr des YCL enthalten.

Der Hafen des Yacht-Club-Lindau e.V.  –  Die Mauersegler

47° 32.705´N – 9° 41.259`E

Hafenmeister: Roland Klement, +49 1517 0825557